SR Facebook
SR Instagram
p1
Sarkophag Rocks HP
                 

Line
Hardline

Life Live

Line


 

Hardline-Life-Live-m

Tracklist:

 

01. Place To Call Home

4:03

02. Takin' Me Down

3:26

03. Dr. Love

6:10

04. Where Will We Go From Here

5:52

05. Page Of Your Life

5:23

06. Life's A Bitch

5:37

07. In The Hands Of Time

10:33

08. Take You Home

5:09

09. Everything

4:03

 

10. Hot Cherie

5:48

Release: 14.02.2020

11. Fever Dreams

6:01

 

12. Rhythm From A Red Car

8:08

Label: Frontiers Music Srl

 

 

 

 

 

Format: Jewelcase CD + DVD

 

 

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

Johnny Gioeli

Gesang

Hardline Homepage

Mario Percudani

Gitarre

Hardline @ Facebook

Anna Portalupi

Bass

Hardline @ Instagram

Alessandro Del Vecchio

Keyboard

 

Marco Di Salvia

Drums

 

 

 

 

Gastmusiker:

 

 

Deen Castronovo

Drums Track 6, 7

 


 

 

 

 

Beim Frontiers Rock Festival 2019 waren Kameras und Aufnahmegräte im Einsatz, um einige Konzerte in Bild und Ton einzufangen. Dazu gehörte der Auftritt von  Hardline,  der nun am 14.02.2020 mit dem Titel  Life Live  als CD + DVD Kombi via Frontiers Music S.r.l. veröffentlicht wird. Beide Silberlinge haben jeweils zwölf Tracks an Bord und die bringen eine sagenhafte Laufzeit von 70 Minuten auf die Uhr. Da bekommt man als Fan feuchte Augen! Zur DVD Qualität kann ich nichts schreiben, zum Reviewen lag mir der Audiostream vor.


1992  –  Hardline rockten sich mit ihrem Debüt-Album  Double Eclipse  in mein Herz und meine Top 10. Da blieb dieses fantastische Werk bis heute, eins für die Ewigkeit... Das Original Line Up bestand aus Sänger Johnny Gioeli, den Gitarristen Joey Gioeli und Neal Schon, Bassist Todd Jensen sowie Drummer Deen Castronovo.


Hardline war irgendwie immer mehr oder weniger aktiv, aber in vielen unterschiedlichen Besetzungen, nur einer stand felsenfest am Mikro: Johnny Gioeli, der Mann mit einer der besten und markantesten Rock-Stimmen unserer Zeit. 2017 fand ein ausgezeichnet harmonierendes Quintett zusammen. Ich nenn es die italienische  Hardline  Formation, bestehend aus Mario Percudani an der Gitarre, Anna Portalupi am Bass, in die Tasten haut Alessandro Del Vecchio, die Drums bearbeitet Marco Di Salvia und es singt natürlich Johnny Gioeli. 2018 hatte ich sie auf ihrer „25th-Anniversary Double Eclipse Tour“ live erleben dürfen, ein unvergessliches Erlebnis! Im April 2019 konnten sie mich mit ihrer neuen CD  Life  wieder sehr begeistern.


2020 - Jetzt naht endlich ein Konzert to go, eins, das man sich in den Playern reinziehen kann, wann und wo immer man will. Die Tonqualität ist verdammt gut, die Stimmung zumindest stellenweise mit eingefangen.  Life Live  heißt allerdings nicht, dass der Schwerpunkt auf diesem Album liegt, gesamt stehen nur zwei Tracks in der Setlist. Meine Nr. 1 wird immer  Double Eclipse  bleiben und davon gibt es satte sieben Songs zu hören. Zwei weitere Lieder gehören zur CD  Human Nature  und eins zu  Danger Zone.  Für mich passt diese Zusammenstellung, da ich die alten Klopper endlich live und in einer tollen Qualität in meine Sammlung einsortieren darf. Die alten bzw. älteren Nummern klingen alle frisch und krachen gewaltig. Mehr Schmackes ist immer willkommen, das reicht eigentlich aus. Wenn zusätzliche instrumentale Leckerchen eingebaut werden, nehme ich die gewiss supergerne und intensiv zur Kenntnis. Die Albumfassungen 1:1 runterzuspielen, wäre ja langweilig.


Ich fasse meine Eindrücke zu Johnny Gioelis Gesang hier generell zusammen: Dieser Mann ist eine emotionale Urgewalt am Mikro, auf der Bühne rockt er in seinem Musikparadies und genießt es sehr. Eine Performance zum Niederknien! Zudem ist er eine Plaudertasche. Ich mag das, weil er sehr lustig sein kann, aber auch ernst und tiefsinnig. Einige seiner Ansagen wurden mit eingefangen und das ist ein Muss, weil es fest dazu gehört.


Der Opener  Place To Call Home  von ihrer letzten VÖ  Life  haut gleich gewaltig rein. Genau die richtige Nummer, um den Leuten einzuheizen und die Laune hochzuschrauben. Zeitsprung  -  Takin' Me Down,  angetrieben von energischen Drums, Tastenbearbeitung mit Pfeffer dahinter, heiße Gitarre, die zweite Stimme klingt klasse, Johnny Gioeli ist in seinem Element... und ich bin plötzlich Jahrzehnte jünger. Direkt dahinter:  Dr. Love  in einer über sechsminütigen Fassung, das mit seinem leicht laszivem Rhythmus die Hüften in Bewegung setzt und die Frage „to who?“ das Publikum in einen „Dr. Love“ Chor verwandelte. Der mehrstimmige Teil des Songs kommt ideal rüber und das längere Gitarrensolo ist ein Hochgenuss. Hut ab vor Mario Percudani, was er so alles auf der Gitarre zaubert, ist brillant. Der Mann mit den begnadeten Fingern kann mit seinen Riffs und Soli verdammt hoch bei mir punkten.


Dem folgenden  Where Will We Go From Here  steht die Schippe mehr an Härte richtig gut. Gefällt mir besser als auf CD. Das Rhythmus-Duo lässt es ordentlich krachen, der mehrstimmige Gesang und die Gitarre begeistern. Mit  Page Of Your Life  wird es zum ersten Mal berührend und gefühlvoll. Der langsamere Song mit dem tiefgehenden Text beginnt mit einem Klavierpart, bei dem Johnnys Stimme besonders intensiv zur Geltung kommt. Die restlichen Instrumente steigen ein, Bassistin Anna Portalupi und Gitarrist Mario Percudani setzen mit ihrem Können Highlights. Eine Live-Version vom Allerfeinsten.


Vor dem nächsten Doppelpack kündigte Johnny einen Wechsel an. Marco Di Salvia tauschte seinen Platz mit... Deen Castronovo. Der  Hardline Original-Drummer war mit den  Revolution Saints  ebenfalls beim Frontiers Rock Festival und das wurde gnadenlos ausgenutzt. ;-) Auf DVD dürfte das bei mir Blutdruck auslösen. *lacht* Zwei Herren des Line-Ups von 1992 zusammen auf der Bühne, fehlen nur noch drei... ich hoffe immer noch auf einen Auftritt der Original-Kombo. Yeah, yeah, yeah  -  Life's A Bitch  –  ich liebe den Song! Der heiße Rhythmus, Deens Drumstyle, die geniale Saitenbearbeitung, Johnnys Gesang – Volltreffer!


Dann folgt der absolute Überflieger:  In The Hands Of Time  in einer knapp 10minütigen Version. Vorab erzählt Johnny von einem Gespräch mit seinem Vater, aus dem dieses Lied entstand. Die langsamere Nummer packt mich jedes Mal, aber bei dieser XXL-Fassung brauchte ich Taschentücher. In solchen Momenten weiß ich, warum ich Musik so sehr liebe. Ich danke allen beteiligten Musikern für zehn Minuten Magie, Gänsehaut und nasse Augen! Man hört schon deutlich, wann die Oldies dran sind, die Zuschauer singen lauthals mit und so einiges davon durfte mit auf die Scheiben. Passend zur Stimmung folgt mit  Take You Home  noch einer für Herz und Seele. Eine wunderschöne Ballade, mit einem Text, der nachdenklich macht. Alessandro Del Vecchio glänzt am Klavier und als zweite Stimme, Johnnys kraftvoller, aber melancholischer Gesang haut mich weg. Gut, dass die Taschentücher noch parat lagen.


Der Endspurt hat ordentlich Drive dahinter. Los geht es mit  Everything,  das von knackigen Drums angeschoben wird und bei dem mir der Mann an der Gitarre leuchtende Augen verpassen kann. Dann ist wieder Gänsehaut angesagt, nur aus anderen Gründen: Mit  Hot Cherie  rockten sich  Hardline  in mein Leben, es stupste mich 1992 energisch in Richtung Albumkauf. Johnny Gioeli kniet sich rein, verausgabt sich, das Publikum singt lauthals mit, Keyboard und Gitarre geben Gummi, der Rhythmus reißt mich mit und ich tanze durch die Bude. Das folgende  Fever Dreams  wird auch härter gespielt als auf CD. Kommt gut, aber ich bin ehrlich, ich hätte an dieser Stelle der Setlist andere Nummern vorgezogen. Zum Schluss werden wir nochmals knapp acht Minuten lang heftig verarztet.  Rhythm From A Red Car  düst Vollgas aus den Boxen, inklusive ausführlicher Bandvorstellung samt kurzem Drum-Solo.


Ich bin begeistert von diesem Line Up, der Harmonie zwischen ihnen, dem Spaß, den sie auf der Bühne haben und die hohe Qualität, die die Musiker bieten. Und ja, ich stehe dazu: Ich vermisse nach wie vor die zweite Gitarre und würde sie jederzeit gegen weniger Keyboard eintauschen wollen, muss aber eingestehen, dass ich die Konzerte dieses Quintetts total hot finde. Weiter so, mes chéries!


Anspieltipps:  In The Hands Of Time  -  Hot Cherie  –  Life's A Bitch


Hab ich ernsthaft was zu meckern? Nicht wirklich, nur, dass ich mir eine drei- bis fünfstündige Laufzeit gewünscht hätte ;-) und ich  Can't Find My Way  arg vermisse. Diese CD/DVD Kombi ist ein Juwel, dem ich liebend gerne alles gebe, was wir haben>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
  7 von 7 Ankhs

Skarabaeus-Review
plus Skarabäus

Marion Ney / Sarkophag Rocks
11.02.2020
 

 

Hardline-Life-01-m

Foto: ©2018 by Riccardo Bernardi
 

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]
Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2020 by Marion Ney